Bewertung der Regelgüte bei komplexen Prozessstörungen

Ein modellbasiertes Benchmark-Verfahren

  • Stanislav Kardash

Abstract

Die vorgeschlagene Methode ist ein Benchmark-Test bei kombinierter deterministisch-stochastischer Störgröße. Die deterministische Strögrößenkomponente wird mit Hilfe eines geeigneten Modells, z.B. Übertragungsfunktion, beschrieben, wodurch eine Auslegung des H2-optimalen Benchmark-Reglers erfolgt. Die stochastische Störgrößenkomponete wird separat modelliert und der stochastische Anteil des Systemverhaltens wird zusätzlich mit Hilfe der konventionellen Minimum-Varianz-Regelung als Benchmark bewertet. Die Performance des Regelungssystems wird auf Basis der L2-Norm des Ausgangssignals bewertet.

Veröffentlicht
2019-03-28
Zitieren
KARDASH, Stanislav. Bewertung der Regelgüte bei komplexen Prozessstörungen. atp magazin, [S.l.], v. 61, n. 4, p. 80-89, märz 2019. ISSN 2364-3137. Verfügbar unter: <http://ojs.di-verlag.de/index.php/atp_edition/article/view/2392>. Date accessed: 21 mai 2019. doi: https://doi.org/10.17560/atp.v61i4.2392.
Rubrik
Hauptbeitrag / Peer-Review