Aktuelle Ausgabe

Bd. 61 Nr. 4 (2019): atp magazin

Das Internet of Things transformiert immer mehr Städte zu Smart Cities, in denen intelligente Energienetze, sogenannte Smart Grids, eine optimale und nachhaltige Energieversorgung sichern. Wie weit wir dabei schon gekommen sind und wo die Herausforderungen bei der Automatisierung unserer Stromnetze liegen, beleuchtet die Ausgabe 4/2019 des atp magazins.

Das Interview-Highlight:

Torsten Hager und Marc Helfter: "Gebäude werden Teil einer dezentralen Intelligenz"

Das Internet of Things transformiert immer mehr Städte zu Smart Cities, in denen intelligente Energienetze, sogenannte Smart Grids, eine optimale und nachhaltige Energieversorgung sichern. Im großen atp-Interview stellen Torsten Hager, Energiespeicher-Experte bei der Hager Group, und Marc Helfter, Disruptive Innovation Director der Hager Group, dar, warum wir in Deutschland der Smart-Grid-Entwicklung hinterherhinken und was wir gegen unsere „blinden“ Stromnetze tun müssen.

Die Hauptbeiträge: WirelessHART, EMV, PROFIBUS, PROFINET, Kommunikationstechnik, Alarmmeldungen, Energiemanagement, Regelgüte-Bewertung

Im ersten Hauptbeitrag werden die Chancen der Wireless-Technologie anhand von Praxisbeispielen dargestellt und kritisch diskutiert. Ziel ist es, erfolgsversprechende Szenarien herauszuarbeiten, um den zukünftigen Einsatz zu beschleunigen.

Der Beitrag beschreibt zunächst einige Grundlagen der EMV. Basierend auf diesen Grundlagen werden dann sechs Handlungsempfehlungen abgeleitet, die bei der Planung eines Automatisierungssystems für den Einsatz in der Fertigungsindustrie zu beachten sind. Abschließend wird ein Ausblick auf die weiterführenden Arbeiten für Anlagen der Prozessindustrie gegeben.

Normalerweise werden Alarme durch Bildschirmanzeigen und akustische Signale gegeben. Der dritte Beitrag schlägt stattdessen vor, Alarme durch Vibration zu kommunizieren. Durch Codierung in kurzen und langen Signalen können auch Alarmkategorie und -ort mitgeteilt werden. Unter Laborbedingungen wurden Erkennungsraten bis zu 90 Prozent erreicht.

Die Energiewende erfordert intelligente und modulare Verfahren zur Optimierung von Erzeugung und Verbrauch. Sogenannte „Home Energy Management Systems“, wie im vierten Beitrag beschrieben, können die lokalen Erzeuger und Verbraucher koordinieren, aber auch mit dem Netz interagieren. Durch die intelligente Steuerung lassen sich drei bis fünf Prozent der Kosten sparen, beispielsweise indem Batterieladung und Abgabe ans Netz parallel und nicht hintereinander durchgeführt werden.

Wie gut ist eine Regelung? Auf diese Frage gibt es viele Antworten. Der fünfte Hauptbeitrag hat einen pragmatischen Ansatz: Er vergleicht die Regelgüte mit der Regelgüte von definierten Referenzreglern. Das führt zu belastbaren Aussagen, wie viel besser oder schlechter ein Regler im Vergleich zur bewährten Referenz ist.

Veröffentlicht: 2019-04-24
Alle Ausgaben anzeigen