• atp magazin
    Bd. 61 Nr. 4 (2019)

    Das Internet of Things transformiert immer mehr Städte zu Smart Cities, in denen intelligente Energienetze, sogenannte Smart Grids, eine optimale und nachhaltige Energieversorgung sichern. Wie weit wir dabei schon gekommen sind und wo die Herausforderungen bei der Automatisierung unserer Stromnetze liegen, beleuchtet die Ausgabe 4/2019 des atp magazins.

    Das Interview-Highlight:

    Torsten Hager und Marc Helfter: "Gebäude werden Teil einer dezentralen Intelligenz"

    Das Internet of Things transformiert immer mehr Städte zu Smart Cities, in denen intelligente Energienetze, sogenannte Smart Grids, eine optimale und nachhaltige Energieversorgung sichern. Im großen atp-Interview stellen Torsten Hager, Energiespeicher-Experte bei der Hager Group, und Marc Helfter, Disruptive Innovation Director der Hager Group, dar, warum wir in Deutschland der Smart-Grid-Entwicklung hinterherhinken und was wir gegen unsere „blinden“ Stromnetze tun müssen.

    Die Hauptbeiträge: WirelessHART, EMV, PROFIBUS, PROFINET, Kommunikationstechnik, Alarmmeldungen, Energiemanagement, Regelgüte-Bewertung

    Im ersten Hauptbeitrag werden die Chancen der Wireless-Technologie anhand von Praxisbeispielen dargestellt und kritisch diskutiert. Ziel ist es, erfolgsversprechende Szenarien herauszuarbeiten, um den zukünftigen Einsatz zu beschleunigen.

    Der Beitrag beschreibt zunächst einige Grundlagen der EMV. Basierend auf diesen Grundlagen werden dann sechs Handlungsempfehlungen abgeleitet, die bei der Planung eines Automatisierungssystems für den Einsatz in der Fertigungsindustrie zu beachten sind. Abschließend wird ein Ausblick auf die weiterführenden Arbeiten für Anlagen der Prozessindustrie gegeben.

    Normalerweise werden Alarme durch Bildschirmanzeigen und akustische Signale gegeben. Der dritte Beitrag schlägt stattdessen vor, Alarme durch Vibration zu kommunizieren. Durch Codierung in kurzen und langen Signalen können auch Alarmkategorie und -ort mitgeteilt werden. Unter Laborbedingungen wurden Erkennungsraten bis zu 90 Prozent erreicht.

    Die Energiewende erfordert intelligente und modulare Verfahren zur Optimierung von Erzeugung und Verbrauch. Sogenannte „Home Energy Management Systems“, wie im vierten Beitrag beschrieben, können die lokalen Erzeuger und Verbraucher koordinieren, aber auch mit dem Netz interagieren. Durch die intelligente Steuerung lassen sich drei bis fünf Prozent der Kosten sparen, beispielsweise indem Batterieladung und Abgabe ans Netz parallel und nicht hintereinander durchgeführt werden.

    Wie gut ist eine Regelung? Auf diese Frage gibt es viele Antworten. Der fünfte Hauptbeitrag hat einen pragmatischen Ansatz: Er vergleicht die Regelgüte mit der Regelgüte von definierten Referenzreglern. Das führt zu belastbaren Aussagen, wie viel besser oder schlechter ein Regler im Vergleich zur bewährten Referenz ist.

  • atp magazin
    Bd. 61 Nr. 3 (2019)

    In der Ausgabe 3/2019 befasst sich das atp magazin auf über 50 Seiten intensiv mit dem schon heute dramatischen Fachkräfteengpass in der produzierenden Industrie und insbesondere in der Automatisierung. Erfahren Sie, wie fortgeschritten die Entwicklung schon heute ist und was die führenden Hersteller der Automatisierungsbranche unternehmen, um die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland zu sichern.

    Die Interview-Highlights:

    Dr. Gunther Kegel: "Unser Wohlstand steht auf dem Spiel"
    Der demographische Wandel schlägt jetzt mit Wucht auf den Arbeitsmarkt durch: Die ersten Jahrgänge der Babyboomer-Generation gehen in Rente und gleichzeitig rücken immer weniger Ingenieure und Fachkräfte nach. Und die sind umworbener denn je. Auch in Asien sind deutsche Ingenieure zunehmend heißbegehrt. Im atp-Interview fordert Dr. Gunther Kegel, VDE-Präsident und CEO von Pepperl+Fuchs, den nun einsetzenden Kampf um die begehrten Talente ernst zu nehmen und gegenzusteuern. Andernfalls drohe mit dem Ausverkauf der Talente auch der Ausverkauf des Standorts.

    Prof. Dr. Gunther Olesch: "Es kommt ein großer Sturm auf uns zu"

    • Wie reagiert die Automatisierungsbranche auf den sich zuspitzenden Kampf um Ingenieure und Fachkräfte?
    • Wie kann sich ein Familienunternehmen als attraktiver Arbeitgeber gegen die Übermacht der Konzerne behaupten?
    • Wie schafft man es als Elektronik- und Automatisierungsspezialist „sexy“ zu sein für „Digital Natives“?

    Im Gespräch mit der atp-Redaktion legt Prof. Dr. Gunther Olesch, Chief Human Resources Officer von Phoenix Contact, seine Strategie offen, mit der er Phoenix Contact zu einem der besten Arbeitgeber Deutschlands machte.

    Die Hauptbeiträge: Antriebe, Fehlerprävention, Architekturen, Lehre der Automatisierungstechnik, Big Data und Industrie 4.0

    Im ersten Hauptbeitrag dreht sich alles um den neuartigen Ansatz des sogenannten Master-Switches. Am Anwendungsbeispiel eines verspannten Zahnstange-Ritzel-Antriebe kann gezeigt werden, dass sowohl die Dynamik, als auch die Regelgüte erheblich verbessert werden können.

    Der zweite Hauptbeitrag stellt einen Ansatz zur Identifikation von möglichen Fehlern vor, der zwei Aspekte berücksichtigt. Zum einen wird aus bereits in der Vergangenheit aufgetretenen Fehlern gelernt, zum anderen werden Unregelmäßigkeiten detektiert und mit bestehenden Daten verglichen. Dabei kommt unter anderem eine aus der Luftfahrt bekannte Black-Box zum Einsatz.

    Im dritten wird ein innovatives System zur Bilddatenverarbeitung von dreidimensionalen Strukturen unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen beschrieben. Field Programmable Gate Arrays (FPGAs) sorgen für ausreichende Schnelligkeit der Erkennung, auch bei sich ändernden äußeren Lichtverhältnissen.

    Die Autoren des vierten Beitrags eine ideale Kombination aus universitärer Lehre und industrieller Dozententätigkeit. Im Beitrag werden die besonderen Aspekte und Vorteile von externen Industriedozenten systematisch herausgearbeitet und auf den Punkt gebracht.

    Zum Abschluss stellt der fünfte Hauptbeitrag eine offene Big-Data-Plattform auf Basis aktueller Technologien, Umsetzungen und Konzepten wie der OPC Unified Architecture (OPC UA), der Industrie-4.0-Verwaltungsschale, Apache Kafka und verteilten Datenanalyseframeworks wie Apache Spark vor.

  • atp magazin
    Bd. 61 Nr. 1-2 (2019)

    Das atp magazin 1-2/2019 fokussiert sich intensiv auf die Nachlese der NAMUR-Hauptsitzung 2018. Erfahren Sie, welche neuen Entwicklungen bei NOA und MTP auf dem Plan stehen und wie Prozessindustrie als Ganzes die eigene Digitalisierung vorantreibt. Außerdem lesen Sie, wie  Künstliche Intelligenz auch für die Verfahrenstechnik ein Turbolader sein kann.

    Die Interview-Highlights:

    Endress+Hauser: "Für uns gilt: Qualität undSicherheit vor Zeit vor Geld"
    Das Internet of Things in der Prozess- und Verfahrensindustrie realisieren zu wollen, kommt der Quadratur des Kreises gleich, weil das Sicherheitsbedürfnis der Branche einfach zu hoch ist? Im atp-Interview zeigen Matthias Altendorf, CEO der Endress+Hauser-Gruppe, sowie seine beiden Vorstandskollegen Nikolaus Krüger und Dr. Andreas Mayr auf, wie ein sicherer Weg aussehen kann und warum die Verschmelzung von OT und IT das Fundament hierfür ist.

    Dr. Felix Hanisch: "Wir sind die Gestalter der digitalen Transformation"
    Nicht nur die produzierenden Unternehmen der Prozessindustrie werden durch die digitale Transformation vor immer neue Herausforderungen gestellt. Auch die NAMUR muss sich anpassen. Dr. Felix Hanisch, der neue Vorstandsvorsitzende der NAMUR, stellt vor, wie sich die Interessengemeinschaft reformieren muss, um auch künftig Innovationsmotor der Prozessautomatisierung zu sein.

    Prof. Dr. Dr. h.c. Detlef Zühlke: "Wir sind in der KI-Forschung weltweit führend"
    Wenn es um die datenbasierte Optimierung von Anlagen geht, ist für viele Experten KI in Zukunft der wichtigste Produktivitätsturbo für die produzierende Industrie. Prof. Dr. Dr. h.c. Detlef Zühlke, ehemaliger Leiter des Forschungsbereichs Innovative Fabriksysteme am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), erklärt, wie sich der Mittelstand die neue Technologie bestmöglich zunutze machen kann. Für ihn ist klar: die deutsche KI-Forschung wird weltweit beneidet.

    Die Hauptbeiträge: NOA, MTP, Digital Twin, Modulare Prozessautomation und Datenanalyse

    Im ersten Beitrag werden vier konkrete Anwendungsfälle für die NOA-Bausteine vorgestellt: eine Pumpendiagnose, die automatische Aktualisierung der Dokumentation nach einem Sensortausch, die Online-Überwachung eines Prozessanalysegerätes sowie ein Dimensionierungs-Check für Feldgeräte. Der zweite Artikel stellt den Fortschritt bei der Spezifikation und Standardisierung des MTP dar und zeigt Ergebnisse aus Pilotprojekten, die den Nutzen des MTP und die damit einhergehende praxistaugliche Realisierung von Plug & Produce-Konzepten nachweisen.

    Im Hauptbeitrag drei wird der Nutzen von Informationsmodellen zur Sicherstellung der Konsistenz von Anlage und digitalem Abbild skizziert. In der zweiten Ausgabe der IEC 61511 sowie der überarbeiteten VDI/VDE 2180 werden Maßnahmen zur Umsetzung von risikoreduzierenden Funktionen im Leitsystem beschrieben. Im vierten Beitrag wird eine mögliche Implementierung dieser Maßnahmen im betrieblichen Leitsystem erörtert. Der letzte Artkel beschreibt die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Datenanalyse im Produktionsumfeld und einen industriellen Datenanalyseprozess am Beispiel des SIDAP-Projekt.

     

  • atp magazin 11-12/2018 atp magazin
    Bd. 60 Nr. 11-12 (2018)

    Das atp magazin 11-12/2018 steht ganz im Zeichen des digitalen Zwillings und seinen Auswirkungen auf eine digitalisierte Produktion. Der erste Beitrag stellt eine Plattform zur Echtzeit-Co-Simulation für die virtuelle Inbetriebnahme vor. Der Artikel erläutert die bestehenden Herausforderungen der Co-Simulation und zeigt eine Lösung aus dem Maschinen- und Anlagenbau. Im zweiten Hauptbeitrag befasst sich mit dem Raspberry Pi. Der Artikel beschreibt ein Konzept, in dessen Fokus der dezentrale Einsatz von Simulationsmodellen auf Einplatinenrechnern als integraler Bestandteil steht. Hauptbeitrag Nummer drei wird das aus der Produktentwicklung bekannte Baukasten-Prinzip mit der aus der Informatik stammenden Objektorientierung verheiratet, um daraus ein neue cyberphysisches Gesamtmodell zu generieren. Der vierte Hauptbeitrag stellt einen Katalog von zehn Schritten vor, mithilfe dessen die IT-Sicherheit von Produktionsanlagen signifikant verbessert werden kann. Dabei werden aktuelle Normen, Standards und Richtlinien beachtet und auf die Belange der industriellen Praxis transferiert. Der letzte Hauptbeitrag beschreibt die Relevanz von Gerätemodellen für die Virtuelle Inbetriebnahme und erläutert Umsetzungsmöglichkeiten in der Antriebstechnik. Für das große Interview der SPS-Ausgabe konnte Hans Beckhoff gewonnen werden, der sich mit der atp-Redaktion über die Zukunft der Steuerungstechnik in der Fertigungsindustrie austauschte.

  • atp magazin 10/2018 atp magazin
    Bd. 60 Nr. 10 (2018)

    Im atp magazin 10/2018 dreht sich passend zur NAMUR Hauptsitzung 2018 alles um die Digitalisierung der Sensorik. Die begutachteten Hauptbeiträge bilden dafür eine umfassende Basis. Der erste Beitrag zeigt einen Weg auf, wie Experten ihr Wissen selbst und ohne Programmierkenntnisse in ein Expertensystem eingeben können. Als Beispiel dient ein System zur Überprüfung von MTP-Beschreibungen für die modulare Automatisierung. Der zweite Hauptbeitrag stellt die vielen Schritte dar, mit denen ein Laborgerät zum Feldgerät entwickelt werden kann. Hauptbeitrag drei befasst sich umfassend mit smarten Sensoren und ihrem Beitrag zur autonomen Fabrik. Der letzte begutachtete Artikel dreht sich alles um digitale Zwillinge, die auch nach der Engineering-Phase während des Betriebs einen Benefit bieten. Im Mantelteil dieser Ausgabe zu digitalen Feldgeräten tauchen Sie tief in die Feldebene ab und erfahren, wie weit die Vernetzung der Sensorik bereits vorangeschritten ist und warum wir dadurch eine neue Welt betreten.

  • atp magazin 9/2018 atp magazin
    Bd. 60 Nr. 09 (2018)

    Die begutachteten Hauptbeiträge des atp magazins 9/2018 drehen sich um die Themen Machine Learning und Industrielle Kommunikation. Im ersten Hauptbeitrag erfahren Sie, wie Augmented Reality in CPPS eingebunden werden. Der Beitrag stellt die dabei entstehenden Vorteile und Herausforderungen gegenüber und führt eine dazu passende Kommunikationsstruktur auf Basis von MQTT ein. Der zweite Hauptbeitrag befasst sich intensiv mit der Smart Factory "AutFab" der Hochschule Darmstadt. Der Beitrag beschreibt das dazu passende Lernkonzept einer automatisierungstechnischen Forschungsanlage. Hauptbeitrag Nummer drei stellt eine Methode zur Regelung des Behälterfüllstands auf Basis von Störgrößen und Totzeiten vor. Das Konzept verspricht eine Verbesserung für die Belastung des Stellventils. In Hauptbeitrag vier geht es um die dynamische Erweiterung von eCl@ss. Im Beitrag wird gezeigt, wie durch den Anwendungs- und  Feldgeräteentwickler dynamisch neue Merkmale in eCl@ss angelegt werden können. Im Mantelteil der Ausgabe finden Sie aufbauend auf den Hauptbeiträgen Anwenderberichte und Use-Cases zum Thema Offene Architekturen vs. Sicherheit sowie zur Robotik in der digitalisierten Fertigung. Zwei große Interviews geben weiteren Aufschluss über die Rolle von vernetzten Systemen in der Fertigung.

  • atp magazin 08/2018 atp magazin
    Bd. 60 Nr. 08 (2018)

    Das atp magazin 8/2018 befasst sich intensiv mit der Smart Factory. Das exklusiv zur IEEE Conference on Automation Science and Engineering (CASE) an der TU München erscheinende Heft beleuchtet dabei in internationalen und englischsprachigen Hauptbeiträgen unterschiedliche Aspekte der digitalisierten Fabrik der Zukunft. Im ersten Hauptbeitrag wird erläutert, wie modulares Engineering die Implementierung in den klassischen Steuerungssprachen der IEC 61131-3 an Grenzen stoßen lässt. Im zweiten Hauptbeitrag schildern die Autoren im Rahmen eines vom BMWi geförderten Projekts, wie nicht-lineare modellprädiktive Algorithmen für die effiziente Regelung am Beispiel von Windkraftturbinen eingesetzt werden. Der dritte Hauptbeitrag beschreibt die Anwendung der Algorithmen „K-means“ und „DBSCAN“ und untersucht deren jeweilige Leistungsfähigkeit. Hauptbeitrag vier befasst sich mit den Ergebnissen eines Forschungsprojekts mit der Zielstellung, den Design-Prozess eines Kraftwerks durch den Einsatz virtueller Technologien zu unterstützen. Abschließend stellt der fünfte Hauptbeitrag eine Methode vor, wie die Auftragsverteilung zur Laufzeit auf Basis von wissensbasierten Methoden unter Anwendung von Ontologien geschehen kann. Im Mantelteil der Ausgabe finden Sie ergänzend zum Schwerpunkt Smart Factory, u. a. Use Cases und Anwenderberichte zur Geschäftsmodellinnovation sowie emotionale und persönliche Nachrufe auf Prof. Dr. rer. nat. Martin Polke, der im Juni 2018 verstorben ist. Ein Hauptbeitrag aus seiner Feder von 1985 zeigt die enorme technische Weitsicht von Prof. Polke.

  • atp magazin 06-07/2018 atp magazin
    Bd. 60 Nr. 06-07 (2018)

    In der ersten Ausgabe des neuen atp magazins steht in den Hauptbeiträgen das Thema "Informationsmodelle im Fokus. Im ersten Hauptbeitrag dreht sich alles um die zusätzliche Wertschöpfung mit einem digitalen Modell. Das durchgängige digitale Modell verändert die Kollaboration bestehender Rollen und bringt neue Rollen zur Erstellung, Pflege und Auswertung des Modells im Wertschöpfungsnetz ins Spiel Diese Veränderungen werden im vorliegenden Beitrag unter dem Gesichtspunkt "Business Viewpoint" beschrieben. Im zweiten Hauptbeitrag stehen neue Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 im Fokus. Der GMA-Fachausschuss 7.23 erarbeitet derzeit eine Richtlinie zu diesem Thema. Die Autoren stellen die zehn Blätter dieser Richtlinie vor. Im dritten Hauptbeitrag steht die Blockchain-Technologie im Mittelpunkt. Der Beitrag erklärt die Blockchain und präsentiert mehrere Use Cases im Kontext von Industrie 4.0. Der vierte Hauptbeitrag konzentriert sich auf neue Konzepte zur duchgängigen, ganzheitlichen, standardisierten und effizienten Simulation über den Anlagenlebenszyklus automatisierter Montageanlagen im Automobilbau. Der letzte Hauptbeitrag behandelt das Building Information Modeling im Kontext von Industrie 4.0. Die Autoren schlagen vor, Informationsmodelle im Zusammenhang mit der Verwaltungsschale aus der Industrie-4.0-Welt zu kombinieren, um Synergien zu nutzen.

    Darüber hinaus erfahren Sie im Mantelteil des atp magazins alles zum Thema Ghost in the Machine/Machine Learning sowie zur Additiven Fertigung und ihren Einfluss auf die Automatisierungstechnik der Zukunft.

  • Ausgabe 4-5 2018 atp edition - Automatisierungstechnische Praxis
    Bd. 60 Nr. 04-05 (2018)

    In der Doppelausgabe 4-5 der atp edition stehen vor allem Informationsmodelle im Fokus. Der erste Hauptbeitrag befasst sich mit den verschiedenen Entwurfsentscheidungen während der Modellierung von Verwaltungsschalen, mit einem Schwerpunkt auf Modularität. Die Entscheidungen werden dabei in einem Entscheidungsbaum zusammengefasst, der für die Analyse von fünf Entwürfen für Verwaltungsschalen herangezogen wird. Der zweite Hauptbeitrag beschäftigt sich mit der Evolution und Revisionsverwaltung verteilter Modelle. Es wird gezeigt, wie die einzelnen Phasen dieses Lebenszyklus unterstützt werden müssen, um mit den auftretenden Änderungen und der resultierenden Komplexität umgehen zu können. Im dritten Hauptbeitrag steht das Information Modelling im Mittelpunkt. Der Beitrag diskutiert verschiedene Aspekte der Modellierung mit einem Schwerpunkt auf der Fähigkeit, ein Automatisierungssystem über ihren gesamten Life Cycle hinweg zu managen. Der letzte Hauptbeitrag der Ausgabe setzt sich mit der Umsetzung von Kraftvektoren durch Schiffsantriebe auseinander. In einem realen Anwendungsfall soll innerhalb von Traningssimulationen für nautischen Schiffsoffiziere eine Joystick-Steuerung für unterschiedliche Antriebskonstellationen der nachgebildeten Schiffsmodelle entwickelt werden. Dafür muss ein vorgegebener Kraftvektor durch die Antriebe erzeugt werden. Über die Kraftvektoren als Regelgröße können die Antriebsdrehzahl und der Stellwinkel bestimmt und dem Schiffssimulator übergeben werden.

  • atp edition - Automatisierungstechnische Praxis
    Bd. 60 Nr. 03 (2018)

    In der Ausgabe 3 des 60. Jahrgangs der atp edition dreht sich alles um das Testen von cyber-physischen Systemen. Im ersten Hauptbeitrag werden in einem Auszug aus dem Statusreport des VDI/VDE-Fachausschusses 7.25 einige systematische Testprozesse beschrieben, um die Komplexität intelligenter Systeme beherrschbar zu machen. Der zweite Hauptbeitrag thematisiert die Sicherstellung von Interoperabilität und stellt Interoperabilitätsregeln als Basis für Test- und Verifikationsverfahren vor. Ein weiterer Hauptbeitrag fokussiert sich auf das agile Testen von cyber-physischen Produktionssystemen. Der Beitrag stellt einen Ansatz für Hardware-in-the-Loop-Tests (HiL-Tests) von SPS-Software vor, bei dem die Testfälle und Akzeptanzkriterien mit Hilfe von leicht erweiterten SPS-Sprachen spezifiziert werden. Der letzte Hauptbeitrag der Ausgabe präsentiert eine neuartige Form der digitalen Signalverarbeitung. Anhand einer oberschwingungsbehafteten Stromeinprägung in eine Synchronmaschine werden die Vorteile dieser neuartigen DSV aufgezeigt.

  • atp edition - Automatisierungstechnische Praxis
    Bd. 60 Nr. 01-02 (2018)

    Die erste Ausgabe atp edition 2018 befasst sich gewohnt intensiv mit der vergangenen Namur Hauptsitzung in Bad Neuenahr. Im Fokus der Beiträge steht diesmal die Namur Open Architecture. Erstmals wurden 2017 von der RWTH Aachen, der Otto-von-Guericke-Universität, der TH Ingolstadt sowie der TU Dresden Demonstratoren vorgestellt, die eine praktische Umsetzung von NOA zeigen. In den jeweiligen Beiträgen der Universitäten werden die unterschiedlichen Ansätze diskutiert. Es geht um die Realisierung von Plug-and-Produce-Prozessen (RWTH Aachen), Voraussetzungen für neue digitale Dienste (OvGU Magdeburg), Feldgerätedaten mit NOA in Cloud-Applikationen (TH Ingolstadt) sowie die NOA Verification of Request (TU Dresden). Darüber hinaus befasst sich der letzte Hauptbeitrag des Hefts mit der Prozessanalysentechnik. Abgerundet wird die Ausgabe durch den exklusiven Vorabdruck eines Auszugs des Kapitels 3 der 2. Ausgabe von "IO-Link - Die Brückentechnologie für Industrie 4.0".

  • atp edition - Automatisierungstechnische Praxis
    Bd. 59 Nr. 12 (2017)

    In der letzten atp edition des Jahres 2017 befasst sich der erste Hauptbeitrag "Industrie 4.0 service architecture" mit der bei Industrie 4.0 angestrebten Selbstorganisation der Produktion, die im Wesentlichen durch ein im Kern normiertes Dienstesystem ermöglicht wird. Im zweiten Fachbeitrag "Anforderungen an die IT-Sicherheit von Feldgeräten" geht es um Schutzlösungen für hoch vernetzte Produktionsanlagen. Der Beitrag widmet sich der Frage, welchen Beitrag Feldgeräte im Kontext von hoch vernetzten Produktionsanlagen für die künftige IT-Sicherheit leisten. Der dritte Hauptbeitrag "Digitale Transformation in der Prozessindustrie" diskutiert digitale Transformationsprozesse in der Prozessindustrie. Nach einer Begriffserklärung von Industrie 4.0 und cyber-physischen Systemen (CPS) werden die daraus erwachsenden Herausforderungen an die Schnittstellen, Architekturen und Engineeringprozesse der Prozessautomation diskutiert und erste Lösungsansätze vorgestellt. An Beispielen wird abschließend das Potenzialder Digitalisierung erläutert, Entwicklungsprozesse zu beschleunigen und Ressourceneffizienz zu steigern.

  • atp edition - Automatisierungstechnische Praxis
    Bd. 59 Nr. 10 (2017)

    Im Fokus steht in Ausgabe 10 der atp edition erstmals die Rubrik "Norm und Nutzen". Im ersten Beitrag geht es um AutmationML, das als Enabler in Modellierung und Simulation zum Einsatz kommen könnte. Der Fachbeitrag "Durchgängiges PLT-Engineering" widmet sich der Planung einer prozesstechnischen Anlage und zeigt, wie unterschiedliche Datenmodelle optimal kombiniert werden. Der Fachbeitrag "Gerätemodell in Prozesssimulation integrieren" beschreibt ein Konzept zur Erstellung und Einbindung der Simulationsgeräte von Feldgeräten sowie die prototypische Implementierung des zyklischen und azyklischen Kommunikationsverhaltens. In "Zustandsbasierte Führung modularer Prozessanlagen" wird sich mit der Kapselung von verfahrenstechnischen Funktionen in Services aus automatisierungstechnischer Sicht beschäftigt. Abschließend wird im Beitrag "Potenziale für modellbasierte Energiebedarfsprognosen" ein Überblick über den Stand von Forschung und Technik gegeben sowie Potenziale für künftige Forschungsarbeiten aufgezeigt.

  • atp edition - Automatisierungstechnische Praxis
    Bd. 59 Nr. 11 (2017)

    In der Ausgabe 11 der atp edition betrachtet der erste Fachbeitrag „Zentraler Leitwartenbetrieb" die notwendigen Voraussetzungen für einen zentralen Leitwartenbetrieb und die dabei zu berücksichtigenden Randbedingungen und Anforderungen an die Automatisierung. Anhand eines Projekts bei den Berliner Wasserbetrieben wird ein möglicher Weg zu einer zentralen Leitwarte beschrieben. In „Robuste modellprädiktive Regelung" wird eine modellprädiktive Regelung für den Lageregelkreis von Vorschub­antrieben in Werkzeugmaschinen vorgestellt. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf einer ausreichenden Robustheit hinsichtlich Modellfehlern, wobei ebenfalls die Dynamik des Positioniervorgangs erhöht werden soll. Auf der Basis von UML-Diagramen wird im Beitrag „Semantik für kooperative Robotik“ ein durchgängiger Prozess beschrieben, der bis zur automatischen Codegenerierung für die Maschinensteuerungen von Industrierobotern für Anwendungen im Bereich der Mensch-Roboter-Kollaboration weiterentwickelt werden kann. Der Beitrag „Klassifikation des Arbeitsfortschritts“ beschreibt einen neuen Ansatz, um mittels Verfahren des maschinellen Lernens die Objekterkennung sowie die Transitionen eines, den Arbeitsprozess repräsentierenden Zustandsautomaten eines solchen Systems einzulernen. Hierfür werden nach einer Vorverarbeitung Daten aus einer Tiefenkamera in drei Stufen durch Support Vector Machines (SVM) klassifiziert und das Ergebnis mit dem Zustandsautomaten verknüpft.

  • atp edition - Automatisierungstechnische Praxis
    Bd. 59 Nr. 09 (2017)

    Agentensysteme sind ein vielfach diskutiertes Paradigma für die Automation wandelbarer industrielle Produktionssysteme. Durch Verhandlung von Kontext und Implementierung von angemessenen Strategien zur Laufzeit entstehen elastische Automatisierungssysteme, die ohne zusätzliche Investitionskosten für Engineering und Softwareanpassung an gewisse geänderte Anforderungen angepasst werden können oder sich selbst anpassen. Die Septemberausgabe diskutiert Vor- und Nachteile von agentenbasierten Automatisierungssystemen, stellt den Stand der Standardisierung vor und bereitet die wissenschaftlichen Grundlagen auf. Artikel zu Anwendungsfällen, Architekturen und Mustern, Demonstratoren und Pilotprojekten geben ein umfassendes Bild über die Reife aktueller Technologien und den mit der Einführung von Agentensystemen verbundenen Aufwand und Nutzen.

  • atp edition - Automatisierungstechnische Praxis
    Bd. 59 Nr. 07-08 (2017)

    Ausgewählte Beiträge zum GMA-Kongress Automation 2017

1 - 25 von 111 Treffern 1 2 > >>