Wasserentnahmeentgelte zwischen Wassersparen und Wasserdargebot

  • Erik Gawel
  • Marcel Fälsch

Abstract

Die derzeit von 11 Bundesländern erhobenen Wasser­entnahmeentgelte werden vielfach verkürzt als "Wassersparabgaben" wahrgenommen, deren ressourcenpolitische Notwendigkeit kritisch gesehen wird: Ausreichendes Wasserdargebot, erhebliche Folgekosten rückläufiger Wassernutzung in den technischen ­Infrastruktursystemen von Trinkwasserversorgung und Entwässerung sowie geringe Anreizeffekte stellten die Abgaben grundsätzlich in Frage. Der Beitrag geht diesen Einwänden nach und zeigt auf, dass Wasserentnahmeentgelte auch unter diesen Vorzeichen sinnvoller Bestandteil einer nachhaltigen Wasserwirtschaft sein können. www.uni-leipzig.de/umweltforschung
Veröffentlicht
2013-04-21
Zitieren
GAWEL, Erik; FÄLSCH, Marcel. Wasserentnahmeentgelte zwischen Wassersparen und Wasserdargebot. gwf Wasser | Abwasser, [S.l.], v. 152, n. 09, p. 838 - 845, apr. 2013. ISSN 0016-3651. Verfügbar unter: <http://ojs.di-verlag.de/index.php/gwf_wa/article/view/1093>. Date accessed: 29 mai 2020.