Kostengünstige Glasfaseranschlüsse über Trinkwasserhausanschlüsse

  • Theo Waerder
  • Fabian Maier
  • Robert Eckert

Abstract

Der Ausbau und die Verbreitung von Glasfaserhausanschlüssen, insbesondere von fiber to the home (FTTH), scheitert heute an dem hohen Investitionsbedarf, wobei dieser im Wesentlichen aus Tiefbaukosten besteht. Gerade die sogenannte "letzte Meile" und hierbei der Hausanschluss sind hier extreme Kostentreiber. Der hier vorgestellte und von der SWB Regional GmbH entwickelte Lösungsansatz nutzt den vorhandenen Trinkwasserhausanschluss, um durch diesen ein Leerrohr in die Gebäude einzubringen, über das dann ein Glasfaserkabel ins Haus geführt wird. Neben technischen Fragestellungen sind hierbei insbesondere hygienische Fragen zu klären. Die bisherigen Pilotanwendungen zeigen die Funktionsfähigkeit des Ansatzes und bestätigen bisher die hygienische Unbedenklichkeit. In weiteren, zukünftigen Anwendungen soll die Einsatztauglichkeit bewiesen werden.
Veröffentlicht
2013-04-21
Zitieren
WAERDER, Theo; MAIER, Fabian; ECKERT, Robert. Kostengünstige Glasfaseranschlüsse über Trinkwasserhausanschlüsse. gwf Wasser | Abwasser, [S.l.], v. 153, n. 05, p. 578 - 583, apr. 2013. ISSN 0016-3651. Verfügbar unter: <http://ojs.di-verlag.de/index.php/gwf_wa/article/view/1146>. Date accessed: 29 mai 2020.