Die europaweiten Phytoplankton-Ringversuche des Biologie-Arbeitskreises der ATT e.V.

  • Andreas Meybohm
  • Jan Trübsbach
  • Anita Nienhüser
  • Gabriele Packroff
  • Tilo Hegewald

Abstract

Die Entwicklung von Ringversuchsdesigns ist im Fall von biologischen Kriterien mit diversen Schwierigkeiten verbunden. Nur für wenige biologische Kriterien sind beispielsweise Referenzmaterialien und Kontrollstandards verfügbar. Die häufige Kombination von quantitativen und qualitativen Befunden zieht darüber hinaus einen hohen Aufwand hinsichtlich Aus- und Bewertung der Ergebnisse nach sich. Im Arbeitskreis Biologie der ATT e.V. (Arbeitsgemeinschaft Trinkwassertalsperren) wurde ein innovatives Ringversuchsdesign sowie ein Referenzmaterial für die Phytoplanktonanalyse entwickelt. Seit dem Jahr 2007 wurden vier Ringversuche mit 223 Teilnahmen aus 22 europäischen Ländern durchgeführt. Diese Ringversuche sind für viele Laboratorien die einzige Möglichkeit, ihre analytische Leistungsfähigkeit vor ihren Auftraggebern darzustellen. Die Ringversuche haben erhebliche Bedeutung für die Qualitätssicherung der Phytoplanktonanalyse zum Beispiel bei der Wassergütebewirtschaftung von Talsperren, in Wasserwerken oder für eine präzise und reproduzierbare Bewertung der Gewässer nach EU-WRRL.
Veröffentlicht
2013-04-21
Zitieren
MEYBOHM, Andreas et al. Die europaweiten Phytoplankton-Ringversuche des Biologie-Arbeitskreises der ATT e.V.. gwf Wasser | Abwasser, [S.l.], v. 153, n. 12, p. 1312 - 1317, apr. 2013. ISSN 0016-3651. Verfügbar unter: <http://ojs.di-verlag.de/index.php/gwf_wa/article/view/1304>. Date accessed: 12 aug. 2020.