Einfluss gelöster organischer Verbindungen (EPS) auf die hydraulische Leistungsfähigkeit von Membranen

  • Harald Exler
  • Ulla Telgmann
  • Franz-bernd Frechen

Abstract

Sowohl in der Trinkwasseraufbereitung wie in der Abwasserreinigung ist die Membranfiltration eine immer wichtiger werdende Technologie, die insbesondere im Zusammenhang mit der Wasserwiederverwendung wie auch dem Rückhalt schwer abbaubarer Stoffe zu Recht als Schlüsseltechnologie bezeichnet wird. Entscheidend für die hydraulische Leistungsfähigkeit der Membranfiltration ist die Vermeidung bzw. Minimierung von Fouling und Biofilmbildung auf der Membran. Die durchgeführten Untersuchungen belegen, dass Extrazelluläre Polymere Substanzen (EPS) für Fouling- und Biofilmerscheinungen eine Schlüsselrolle spielen.
Veröffentlicht
2013-06-21
Zitieren
EXLER, Harald; TELGMANN, Ulla; FRECHEN, Franz-bernd. Einfluss gelöster organischer Verbindungen (EPS) auf die hydraulische Leistungsfähigkeit von Membranen. gwf Wasser | Abwasser, [S.l.], v. 154, n. 06, p. 716 - 722, juni 2013. ISSN 0016-3651. Verfügbar unter: <http://ojs.di-verlag.de/index.php/gwf_wa/article/view/1318>. Date accessed: 28 mai 2020.