Ein neues Laborverfahren zur Ermittlung von Standzeiten dezentraler Anlagen zur Behandlung von Verkehrsflächenabflüssen

  • Maximilian Huber
  • Antje Welker
  • Martina Dierschke
  • Jörg E. Drewes
  • Brigitte Helmreich

Abstract

Im Rahmen eines vom Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) beauftragten Forschungsvorhabens wurde ein auf Grundlage der Prüfverfahren des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) für dezentrale Niederschlagswasserbehandlungsanlagen basierendes Laborverfahren entwickelt, um realistische Standzeiten und Reinigungsleistungen sowie deren zeitliche Veränderungen in Bezug auf gelöste Schwermetalle zu ermitteln. Die Evaluierung dieses neuen Verfahrens erfolgte anhand von Laboruntersuchungen an kommerziellen Behandlungssystemen für Verkehrsflächenabflüsse, die bereits durch das DIBt zugelassen wurden, und das Ergebnis wird anhand eines Rinnensystems erläutert. Anhand dieses Verfahrens können realistische Standzeiten mit einer einheitlichen Methodik ermittelt werden, wodurch Behörden, Planern und Betreibern ein objektiverer Vergleich der Anlagen ermöglicht wird.
Veröffentlicht
2014-05-19
Zitieren
HUBER, Maximilian et al. Ein neues Laborverfahren zur Ermittlung von Standzeiten dezentraler Anlagen zur Behandlung von Verkehrsflächenabflüssen. gwf Wasser | Abwasser, [S.l.], v. 155, n. 05, p. 630-638, mai 2014. ISSN 0016-3651. Verfügbar unter: <http://ojs.di-verlag.de/index.php/gwf_wa/article/view/1510>. Date accessed: 25 märz 2019.