Risikomanagement: Sensitivitätsauswertung von Trinkwasserversorgungsgebieten ohne hydraulische Modellierung

  • Tatyana Terekhanova
  • Jens Traenckner
  • Tristan Gruettner
  • Guillaume Perdu

Abstract

Die Gewährleistung einer sicheren Wasserversorgung erfordert von den Versorgungsunternehmen ein strukturiertes Risikomanagementsystem, welches sich im operativen Betrieb leicht umsetzen lässt. Grundlage für Maßnahmen zur Risikokontrolle und Reduzierung ist eine solide Risikoanalyse. Für Betreiber von mehreren und/oder sehr großen Versorgungsgebieten ist eine detaillierte Risikoanalyse sehr zeit- und kostenintensiv. Die Priorisierung der Versorgungsgebiete nach Sensitivitätswert (eine Zusammensetzung der Versorgungsgebietseigenschaften, die die Versorgungssicherheit beeinflussen können) ermöglicht eine zielgerichtete Reduzierung des Bearbeitungsaufwands. Hierfür wird ein integrativer Ansatz basierend auf acht leicht erhebbaren Kriterien (Kennzahlen) vorgeschlagen. Zur Unterstützung des anschließenden Priorisierungsschrittes werden drei Methoden der multikriteriellen Entscheidungsfindung eingesetzt: Ranking, Experten Befragung, Analytischer Hierarchieprozess (AHP). Anhand einer Fallstudie mit dreizehn Trinkwasserversorgungsgebieten in Mitteldeutschland wird der Ansatz zur Sensitivitätsanalyse von Trinkwasserversorgungsgebieten beispielhaft entwickelt und angewendet.
Veröffentlicht
2013-12-10
Zitieren
TEREKHANOVA, Tatyana et al. Risikomanagement: Sensitivitätsauswertung von Trinkwasserversorgungsgebieten ohne hydraulische Modellierung. gwf Wasser | Abwasser, [S.l.], v. 154, n. 12, p. 1348-1356, dez. 2013. ISSN 0016-3651. Verfügbar unter: <http://ojs.di-verlag.de/index.php/gwf_wa/article/view/1533>. Date accessed: 28 mai 2020.