"Thesen zur Modernisierung und Strukturveränderung in der süddeutschen Wasserversorgungswirtschaft"

  • Hermann Löhner
  • Wilhelm Urban
  • Christoph Treskatis

Abstract

Die zunehmende Komplexität bei der Gewinnung, Aufbereitung, Speicherung und Verteilung von Trinkwasser, erfordert effizientere Einheiten als durch die kommunalen Grenzen vorgegeben. Allerdings ist die Organisationsstruktur gerade in Süddeutschland hierzu nicht immer zeitgemäß. Die Anteilseigner und Kommunen werden zukünftig verstärkt gezwungen sein, die Organisationsstrukturen ihres Wasserversorgungsunternehmens im Einzelfall zu prüfen und gegebenenfalls zu optimieren. Unter den zukünftigen Rahmenbedingungen der Wasserwirtschaft in Süddeutschland, das heißt bei einer sehr dezentralen Versorgungsstruktur mit über 3700 Wasserversorgungsunternehmen in Bayern und Baden-Württemberg, scheint eine strukturelle Modernisierung angebracht. Ein Promotionsvorhaben an der TU Darmstadt verfolgt den Anspruch hierzu einen wesentlichen Beitrag zur Standortbestimmung und Weiterentwicklung der Wasserversorgungsstrukturen in Süddeutschland zu leisten.
Veröffentlicht
2013-04-21
Zitieren
LÖHNER, Hermann; URBAN, Wilhelm; TRESKATIS, Christoph. "Thesen zur Modernisierung und Strukturveränderung in der süddeutschen Wasserversorgungswirtschaft". gwf Wasser | Abwasser, [S.l.], v. 150, n. 07-08, p. 564 - 575, apr. 2013. ISSN 0016-3651. Verfügbar unter: <http://ojs.di-verlag.de/index.php/gwf_wa/article/view/1699>. Date accessed: 12 aug. 2020.