Die Wirkung von Ultraschall auf ­Belebtschlamm-Biomasse

  • Isabela Banduch
  • Uwe Neis

Abstract

Ultraschall wird bereits seit mehreren Jahren erfolgreich für die Desintegration von Überschussschlamm bei der anaeroben Schlammbehandlung eingesetzt. Damit wird der anaerobe Abbauprozess intensiviert. Erste Erfahrungen aus der Kläranlagenpraxis zeigen, dass Ultraschall auch positiv auf aerobe Belebtschlamm-Biomasse einwirkt (N-Elimination, Blähschlammbekämpfung). Bereits mit geringem Energieeintrag ruft Ultraschall morphologische Veränderungen der Belebtschlammstruktur hervor, die für eine Erhöhung der bakteriellen Aktivität durch Verkürzung der Diffusions- und Transportwege sorgen. Enzyme werden freigesetzt. Zum Teil wird Zytoplasma angegriffen ohne sichtbare Zellwandzerstörung. Mit steigendem Energieeintrag werden mehr und mehr Zellwände aufgebrochen mit deutlichen Veränderungen der Zellinhaltsstoffe. Mit dieser Arbeit soll ein Schritt getan werden, die in der Praxis beobachteten Wirkungen des Ultraschalls auf Belebtschlamm-Biomasse systematisch zu erforschen. Die Utraschall-Energie hat dabei eine besondere Bedeutung.
Veröffentlicht
2013-04-21
Zitieren
BANDUCH, Isabela; NEIS, Uwe. Die Wirkung von Ultraschall auf ­Belebtschlamm-Biomasse. gwf Wasser | Abwasser, [S.l.], v. 153, n. 06, p. 706 - 713, apr. 2013. ISSN 0016-3651. Verfügbar unter: <http://ojs.di-verlag.de/index.php/gwf_wa/article/view/1748>. Date accessed: 26 juni 2019.