Alternative für eine 4. Reinigungsstufe

  • Matthias Fryda
  • Barbara Behrendt-fryda
  • Linda Heesch
  • Anne Bayer
  • Manfred Sengl
  • Marion Letzel

Abstract

Täglich gelangen Arzneimittel und andere Spurenstoffe in die Kläranlagen, wo sie nur unzureichend eliminiert werden. Um deren Eintrag ins Gewässer zu minimieren, werden derzeit Verfahren wie Ozonung und Aktivkohleadsorption eingesetzt. Diese entfernen jedoch selektiv nur bestimmte Stoffe. Im Projekt RISK-IDENT wurde daher untersucht, ob die Spurenstoffe mit elektrochemisch erzeugten Hydroxylradikalen unselektiv oxidiert werden. Das Verfahren zeichnet sich durch hohe Energieeffizienz und einfaches Handling aus. Erstes Ziel war die Entwicklung optimaler Einstellungen zur guten Elimination verschiedenster Spurenstoffe und geringer Bildung von Elektrolysenebenprodukte. Damit wurde im Laborversuch die ökotoxikologische Wirkung eines Kläranlagenablaufs bis unter die Nachweisgrenze gesenkt. Das getestete Verfahren ist eine vielversprechende Methode.
Veröffentlicht
2016-03-15
Zitieren
FRYDA, Matthias et al. Alternative für eine 4. Reinigungsstufe. gwf Wasser | Abwasser, [S.l.], v. 157, n. 03, p. 252-261, märz 2016. ISSN 0016-3651. Verfügbar unter: <http://ojs.di-verlag.de/index.php/gwf_wa/article/view/1785>. Date accessed: 03 juni 2020.