Sicherheit der Wasserversorgung – Blackout Vorsorge – Modellprojekt der Dieselbevorratung

Autor/innen

  • Felix Heumer

DOI:

https://doi.org/10.17560/gwfwa.v165i4.2732

Schlagworte:

Risikoanalyse, Treibstoffversorgung, Stromausfall, Härtung der Wasserversorgung

Abstract

Die Trinkwasserversorgung ist von der Stromversorgung abhängig, da elektrische Energie für den Betrieb der Anlagen und Ausrüstungen benötigt wird. Können die betreffenden Wasserversorgungsanlagen im Falle einer Unterbrechung der Elektroenergieversorgung nicht mit Notstromanlagen versorgt werden, endet die leitungsgebundene Versorgung mit Trinkwasser. Für den Betrieb der Netzersatzanlagen wird Treibstoff benötigt, der in ausreichender Menge vorgehalten werden muss. Die Vorhaltung kann durch eine Betriebstankstelle abgesichert werden. Zur Errichtung der Anlagen müssen diverse Rahmenbedingungen und Anforderungen identifiziert und berücksichtigt werden. Welche das sind und wie Umsetzung erfolgt, wird im nachfolgenden Beitrag am Modellprojekt „Errichtung einer Betriebstankstelle zur Dieselbevorratung“ erläutert. Die beschriebenen Arbeitsschritte sind in einer Checkliste zusammengefasst. Ergänzend werden Formeln und ein Excel-Tool für die Dieselbedarfsermittlung bereitgestellt.

Downloads

Veröffentlicht

03.05.2024

Ausgabe

Rubrik

Fachbeitrag / Peer-Review