Mensch-Roboter-Kollaboration – ein Hype und mehr!

Nach erfolgreicher Realisierung von MRK-Applikationen in Bestandsanlagen sind jetzt MRK-gerechte Linienkonzepte für Neuanlagen zu entwickeln

Autor/innen

  • Johannes Kurth KUKA

DOI:

https://doi.org/10.17560/atp.v61i5.2423

Schlagworte:

Mensch-Roboter-Kollaboration, Vorteile von MRK, Veränderungsprozess, neue Anlagenkonzepte für wirtschaftliche Anwendung von MRK

Abstract

Das Thema Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK), die direkte  Zusammenarbeit von Mensch und Maschine, hat eine große öffentliche Aufmerksamkeit entfacht. Mit dem Begriff Cobot wurden große Erwartungen und Hoffnungen für die Robotik und die roboterbasierte Automatisierung geweckt. Obwohl es sowohl in der Automobilindustrie sowie bei ihren Zulieferern als auch im Bereich General Industry einige sehr erfolgreiche Applikationen mit MRK gibt, hat sich dieses Konzept noch nicht in allen Produktionsbereichen durchgesetzt. War alles nur ein Hype? Dieser Artikel erläutert an ausgewählten Beispielen die Vorteile von MRK, zeigt auf, welche Herausforderungen bei der Integration von MRK in bestehenden Anlagen bestehen und wie bei Neuanlagen durch MRK-gerechte Linienkonzepte wirtschaftliche Rahmenbedingungen für MRK-Applikationen geschaffen werden können. Es wird deutlich, welches Potenzial in MRK steckt, wenn man es richtig im Unternehmen einführt.  

Veröffentlicht

2019-06-24

Ausgabe

Rubrik

Hauptbeitrag / Peer-Review