Nutzung der Redundanz eines 7-DOF Leichtbauroboters

Mensch-Roboter-Kollaboration in der Rehabilitation

  • Sonja Husmann RWTH Aachen
  • Melanie Kolditz RWTH Aachen
  • Thivaharan Albin RWTH Aachen
  • Dirk Abel RWTH Aachen

Abstract

Der Einsatz des Kuka-Leichtbauroboters in der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten ist Gegenstand eines Forschungsprojekts mit interdisziplinärem Konsortium aus Industrie, Klinik und Universität. Der Vorteil dieses Roboters ist, dass sich seine zusätzliche siebte Achse dazu nutzen lässt, die Stellung des Roboterarms auf unterschiedliche Vorgaben zu optimieren. Im Beitrag wird eine intuitive Methode zur Auflösung der Redundanz des Roboters unter Verwendung von Starrkörpermodellen von Mensch und Roboter in OpenSim präsentiert. Dafür müssen die Bewegungen des Menschen und des Leichtbauroboters als zeitliche Verläufe der Position von optischen Markern dargestellt werden. Zur Auflösung der Redundanz wird ein zusätzlicher virtueller Marker am Roboter definiert, über dessen Position der Roboter in eine bestimmte Richtung gezogen werden kann. Der vorgestellte modellbasierte Ansatz ist einfach und intuitiv auf andere Anwendungen der Mensch-Roboter-Kollaboration übertragbar, da die eigentliche Aufgabe in einem Modell im kartesischen Raum definiert und die Redundanz durch die Platzierung eines einzigen virtuellen Markers aufgelöst werden kann.

References

  1. Heuschmann, P., Busse, O., Wagner, M., Endres, M., Villringer, A., Röther, J., Kolominsky-Rabas, P. und Berger, K. (2010). Schlaganfallhäufigkeit und Versorgung von Schlaganfallpatienten in Deutschland. Akt Neurol, 37 , S. 333 – 340
  2. Kolditz, M., Hennes, M., Arenbeck, H. und Abel, D. (2013). patient situation regcognition framework for an end effector based rehabilitation system. Biomedizinische Technik 58
  3. Doan, N., Tao, P. und Lin, W (2016). Optimal Redundancy for Robotic Arc Welding Using Modified Particle Swarm Optimization. In: Proceedings International Conference on Advanced Intelligent Mechatronics (AIM). IEEE, S. 554-559
  4. KUKA Sunrise.OS 1.10: Bedien- und Programmieranleitung für Systemintegratoren. Augsburg: KUKA
  5. Bollue, K., Hennes, M., Kolditz, M. und Abel, D. (2013). Control of a Lightweight Robot for Rehabilitation of Upper Extremities: Easy Movability During Teaching. In: Proceedings European Conference Technically Assisted Rehabilitation (TAR)
  6. Kolditz, M., Bollue, K., Arenbeck, H. und Abel, D. (2013). Rehabilitation mit dem KUKA Leichtbauroboter : Optimierung der Achskonfiguration zur Reaktion auf externe Kräfte. Automatisierungstechnische Verfahren für die Medizin. In: Tagungsband AUTOMED. S. 42 - 43
  7. Bischoff, R., Kurth, J., Schreiber, G., Koeppe, R., Albu-Schaeffer, A., Beyer, A., Eiberger, O., Had-dadin, S., Stemmer, A., Grunwald, G. und Hirzinger, G. (2010). The KUKA- The KUKA-DLR Lightweight Robot arm - a new reference platform for robotics research and manufacturing. In: Proceedings 41st International Symposium on Robotics. IEEE
  8. Delp, S., Anderson, F., Arnold, A., Loan, P., Habib, A., John, C., Guendelman, E. und Thelen, D. (2007). OpenSim: open-source software to create and analyze dynamic simulations of movement. Transactions on Biomedical Engineering, 54(11), S. 1940 – 1950
  9. Chadwick, E., Blana, D., Kirsch, R. und Bogert, A. (2014). Real-Time Simulation of Three-Dimensional Shoulder Girdle and Arm Dynamics. Transactions on Biomedical Engineering, 61(7), S. 1947 – 1956
Veröffentlicht
2017-09-18
Zitieren
HUSMANN, Sonja et al. Nutzung der Redundanz eines 7-DOF Leichtbauroboters. atp edition, [S.l.], v. 59, n. 07-08, p. 71-78, sep. 2017. ISSN 2364-3137. Verfügbar unter: <http://ojs.di-verlag.de/index.php/atp_edition/article/view/1907>. Date accessed: 17 dez. 2017. doi: https://doi.org/10.17560/atp.v59i07-08.1907.